Maggi – Bloggerevent Münster

Maggi31

Im Sommer diesen Jahres durfte ich Maggi beim Blogger Event in Frankfurt besuchen. Hier könnt ihr nachlesen, wie toll es dort war.

maggijpg

Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich noch dieses Jahr auch ein richtiges Maggi-Werk besuchen durfte. Da Maggi ja eine riesen große Firma ist, sind die Produktionsstätten natürlich aufgeteilt. Was in „meinem“ Werk hergestellt wird, erfahrt ihr später.

Wir fangen natürlich ganz vorne an, mit der Fahrt. Diesmal hatte ich keinen so langen Weg wie bis nach Frankfurt ( ca. 4 Stunden ), denn das Maggiwerk liegt fast bei mir um die Ecke, nämlich in Lüdinghausen.

Dort war ich schon oft spazieren, es gibt dort schöne Burgen zu besichtigen und die Eisdiele in Lüdinghausen ist einfach immer einen Besuch wert. Aber ein Maggi Werk hatte ich dort noch nie gesehen, man achtet ja auch nicht darauf, wenn man auf Burgtour ist.

Jetzt bin ich aber nicht einfach so zum Werk gefahren und dann wieder zurück. Maggi hat sich da was ganz Besonderes ausgedacht, es gab ein buntes Rahmenprogramm drumherum.  Und so wurden wir einfach mal nach Münster in ein 4 Sterne Hotel eingeladen. Mein Gott war das aufregend. Ich war noch nie in einem 4 Sterne Hotel und hatte auch ein bisschen Angst vor dem Verkehr in Münster, denn dort regieren bekanntlich ja die Fahrräder.

Auf der Fahrt habe ich mich so dreifach umgesehen, dass ich ja keinen Radfahrer „mitnehme“. Es ging auch alles gut, und ich fuhr dank Navi sicher in das Hotelparkhaus. Puh geschafft dachte ich, aber das war kein normales Parkhaus, sondern wie so eine winzige Lagerhalle. Man fährt auf eine Rampe und wird dann eingeparkt. Da hatte ich doch Bammel und ließ mein Auto erstmal stehen, um an der Rezeption nachzufragen, was und wie ich das nun mache.

Im Fahrstuhl kam mir dann die liebe Romy entgegen, sie kannte ich auch schon aus Frankfurt. „Wir müssen hier wieder raus, wir dürfen hier nicht parken “ hieß es und in mir kam Panik hoch. Wo soll ich denn nur hin, hier ist alles so groß und so eng und überhaupt. Aber Jenny von Maggi hatte ja an alles gedacht und uns ein Alternativ-Parkhaus genannt.  Gut, dass ich mir das aufgeschrieben hatte.
Also raus aus dem Parkhaus und dann sah ich auch schon auf der anderen Seite das genannte Parkhaus. War also gar nicht so schwer, und ich war erleichtert.

Vor dem Hotel hat schon Nadja auf mich gewartet, auch wir haben uns in Frankfurt kennen gelernt und schreiben seit dem ab und zu mal. Ich hatte diesmal sowieso keine Angst, da ich die meisten Blogger schon kannte. Ich finde solche Events total klasse, da man dort Blogger kennen lernt, mit denen man sonst nur geschrieben hatte oder vom Namen her kennt.

Nun ging es erstmal ins Zimmer und ihr bekommt endlich die ersten Bilder, so langsam wird es sicherlich langweilig, nur Text zu lesen. Aber toll, dass ihr durchgehalten habt!

Ich war schon beeindruckt, das Zimmer war richtig toll!. Sogar mit Badewanne, die ich zuhause nicht habe. Ich habe euch noch gar nicht erzählt, dass ich diesen Morgen mit einer Erkältung aufgewacht bin. Mir ging es die ganzen Tage gut, nur ausgerechnet an diesem Tag überkam mich eine Blitzerkältung. Absagen kam nicht in Frage, und so hatte ich meine Hausapotheke im Gepäck.
Nach der kurzen Besichtigung des Zimmers ging es mit der lieben Nadja erstmal in die Stadt, wir haben was zu trinken besorgt und ich habe mir ein Erkältungsbad für Abends mitgenommen.

Dann war auch schon das Treffen mit allen Bloggern und mit dem Maggi Team. Wir haben uns vor dem Eingang unseres Hotel getroffen. Hier seht ihr Jenny von Maggi, die Checkerin Sandra und Nadja von Nadjas Produkttesterblog.

Maggi79

 

Wir haben uns alle vorgestellt und ein wenig geplaudert, dann ging es auch schon los zum ersten Programmpunkt. Wir gingen zu einem noblem Italiener.

Da sah alles schon sehr nobel aus. Wir haben uns unterhalten und zur Auflockerung gab es erstmal was leckeres zu trinken. Der Hugo war wirklich lecker, und so lockerte sich die Stimmung langsam auf. Interessant war, dass Jenny von Maggi dieses Restaurant vor allem auch wegen der guten Aussicht ausgesucht hatte. Ihr könnt es auf einigen Bildern erkennen, wir saßen vor einem bodentiefen Panoramafenster.

Nur hatte irgendwie keiner an den Wechsel der Jahreszeiten gedacht, und so war es draußen stockdunkel, und wir saßen praktisch vor einer schwarzen Wand :-) Aber ist ja egal, die Gespräche waren interessant und das Essen lecker.

Als Vorspeise hatten wir 3 große Platten bestellt, von denen konnte jeder etwas probieren. Fragt mich nicht, was das alles war, ich kann mir diese Namen einfach nicht merken. Ich hatte als Hauptgericht Nudeln, und war schon ein wenig amüsiert, als der große Teller mit dem kleinen Klecks Nudeln kam. Aber so ist das beim noblem Italiener, große Teller und wenig drauf :-)
Aber im Gegensatz zu meiner Nachbarin Nadja, wurde ich davon doch schon satt. Nadja hatte Tortellini, die erstens zu spät kamen, weil die Küche die große Bestellung nicht koordiniert bekam, und zum zweitem hatte sie tatsächlich nur 4 Tortellini auf dem Teller. Und nicht dass ihr jetzt denkt, die waren groß.

So haben wir uns dann alle noch einen Nachtisch gegönnt. Ich hatte Tiramisu, wie man an der Erdbeere sieht, waren es auch recht kleine Stücke. Dabei war das so lecker, dass ich gerne noch etwas davon gegessen hätte.

Dank Maggi habe ich nun so eine Erfahrung auch mal machen dürfen, denn schließlich kenne ich nur den Italiener um die Ecke. Es war auf jeden Fall ein sehr netter Abend.

Auf dem Nachhauseweg habe ich noch mal ein Foto von dem Restaurant gemacht, mit der wunderbaren Aussicht auf den See ;-)

Maggi58

 

Ich war zwar total müde, aber da meine Erkältung immer schlimmer wurde, habe ich mir noch ein Vollbad gegönnt. Dann ab ins Bett und kaum geschlafen. Es war so aufregend alles, das Hotel lag in der City und so war es auch entsprechend laut. Und dann klingelte am nächsten Morgen um 6 Uhr der Wecker. Warum so früh? Das erfahrt ihr in der nächsten Folge :-)

Dann gibt es auch mehr Bilder und weniger Text, versprochen!

 

Hinterlasse eine Antwort